.n° 1 .

Ich nehme die Wildruhezonen und die dort geltenden Regelungen zur Kenntnis.

Planen Sie Ihren Ausflug, indem Sie Ruhezonen vorab lokalisieren und sich über die Vorschriften in den Schutzgebieten informieren.

.n° 2 .

Das Wild gewöhnt sich so an die Anwesenheit von Menschen und wird weniger gestört. Wildruhezonen sind für das Überleben der Tierwelt notwendig, besonders im Winter und Frühjahr. Im Allgemeinen bleibe ich in der Natur auf ausgewiesenen Wegen.

Ich bleibe in Wildruhezonen auf den ausgewiesenen Routen.

.n° 3 .

Ich respektiere die Ruhe der Natur.

Die sensiblen Tierarten brauchen Ruhe, um zu überleben, die Menschen brauchen sie, um sich zu erholen.

.n° 4 .

Freilaufende Hunde können die Flucht von Wildtiere verursachen und die Nistplätze von Bodenbrütern gefährden.
Achtung! Hunde sind in einigen Schutzgebieten nicht erlaubt, auch wenn sie an der Leine sind.
Außerdem müssen Hunde vom 15. April bis 30. Juni im Wald außerhalb der Forstwege an der Leine geführt werden.

> Siehe Dekret vom 16. März 1955 über das Verbot von streunenden Hunden.

Ich führe meinen Hund an der Leine

.n° 5 .

Ich bevorzuge Aktivitäten am Tag.

Nachts ist die Tierwelt an Ruhe und an die Abwesenheit menschlicher Aktivitäten gewöhnt. In der Morgen- und Abenddämmerung sind die Tiere am aktivsten auf der Suche nach Nahrung. Bei mehrtägigen Ausflügen bevorzuge ich die Übernachtung in einer oder einem Gasthaus.
Achtung! und sind in einigen Schutzgebieten reglementiert.